Rennradrunde Donau Wald 2017


Kurzinfo:

Datum: 28.03.2017
Gebiet: Falkensteiner Vorwald – Gäuboden
Ausgangspunkt: Straubing
Zielpunkte: Falkenstein, Wörth a. d. Donau, Straubing
Unterkunft / Einkehr: Keine
Tagestour: Ja
Streckenlänge: 85 km
Höhenmeter: 614
Zeit ohne Pausen: 3:32 Std.
Gesamtzeit: 3:51 Std.
Schwierigkeit R2 x3
   

 

Maximale Höhe: 605 m
Minimale Höhe: 262 m
Herunterladen GPX
 

Die Tour:

Ein unglaublich warmer März lässt dieses Jahr die Rennradherzen höher schlagen. So ging es auch mir. Ich plante für diesen Dienstag eine kleine Ausfahrt zu machen , weil wieder ein strahlend schöner Tag angesagt war. Allerdings war es am Morgen noch ziemlich frisch, so dass ich die Abfahrt auf den frühen Vormittag verschob.

Von der Kirche in Alburg startete ich zunächst in Richtung Staustufe um dort über die Donau zu setzten. Hier konnte ich den Donauradweg nutzen, den ich in Kirchroth verließ um nach Obermiethnach zu gelangen. Da ich mich wegen der morgendlichen Kälte mit langer Radhose und mehreren Schichten Oberbekleidung ausgestattet hatte, zog ich nun einiges aus. Denn aber Obermiethnach beginnt der Anstieg hinauf nach Saulburg und von dort weiter nach Falkenfels.

Dort war der Anstieg aber noch nicht zu Ende. Weiter ging es hinauf nach Siglbrunn und nach Hirschberg. Dort hielt ich mich eher rechts und bog in eine kleine, ebene Straße mit wunderbarer Aussicht ein. Die Straße war schmal und führte durch einen Wald, wo man hinter jeder Kurve das Ende der Teerdecke erwartete. Aber keine Angst, die Straße führte hinaus zu dem Weiler Schwemm. Dort bog ich bei einer Kreuzung links ab und kam schließlich nach Heilbrunn hinaus. Dort ging es dann wieder auf der wenig befahrenen Hauptstraße hinüber nach Wiesenfelden.

Jetzt hatte ich die größten Anstiege für diesen Tag geschafft und genoss die Abfahrt nach Wörth an der Donau. Zweimal ging es fast einen Kilometer lang mit einem Gefälle von über 10% hinunter. In Wörth ging es dann endgültig in die Ebene, über die Donau hinüber nach Pfatter und dort zunächst am Radweg weiter nach Osten. Dann folgte ich dem Wegweiser nach Irling und kam zu den reizvollen Donauauen.

Letztlich verlies ich bei Aholfing auch diese und fuhr über Schönach, Rain, Atting und Rinkam, durch den flachen Gäuboden, wieder der Heimat zu. Viel zu schade wäre es gewesen, an diesem schönen Tag und bei dieser Landschaft einfach nur schnell zu fahren. So hatte ich einen schönen Tag.

Wichtiger Hinweis:

Alle Angaben sind ohne Gewähr. Die Angaben wurden sorgfältig recherchiert, jedoch kann für die Richtigkeit der Angaben keine Haftung übernommen werden. Dies gilt insbesondere für Beschreibung und GPS-Tracks. Das Nachfahren oder Nachwandern der Tour geschieht auf eigenes Risiko. Bitte beachten Sie das Datum des Beitrags. Seither können sich Verhältnisse und Routenführungen geändert haben. Für das Einholen von Informationen zur Durchführbarkeit der Tour und zur Einschätzung der eigenen Leistungsfähigkeit hat der Benutzer die eigene Verantwortung zu tragen.